RISK GUARD

RISK GUARD
Marktdaten- und nachrichtenbasiertes Frühwarnsystem zur Erkennung von Bonitätsrisiken
RISK GUARD
Marktdaten- und nachrichtenbasiertes Frühwarnsystem zur Erkennung von Bonitätsrisiken

 

Risk Guard liefert Frühwarnsignale im Hinblick auf sich abzeichnende Bonitätsrisiken für börsennotierte sowie nicht-börsennotierte Unternehmen, Branchen und Länder. Das Ganze mit einem zeitlichen Vorlauf von bis zu einem Jahr.
Die Verwendung eines solchen Verfahrens zur Früherkennung von Risiken ist nicht nur für die Verlustvermeidung sinnvoll, sondern wird für Kreditinstitute auch explizit in den Mindestanforderungen für das Risikomanagement (MaRisk) eingefordert.

 

ANWENDUNGSBEREICHE

Interne und externe Ratings, die in der fundamentalen Risikobewertung genutzt werden, können abrupte Veränderungen der konjunkturellen Rahmenbedingungen und der betriebswirtschaftlichen Situation nur mit einiger Zeitverzögerung abbilden. Deshalb ist es sinnvoll, zusätzlich Verfahren anzuwenden, die dabei helfen, Bonitätsrisiken sehr frühzeitig zu identifizieren. Risk Guard – ein marktdaten- und nachrichtenbasiertes Frühwarnsystem – ist der Lösungsansatz der RSU.

Zahlreiche Modelle zur Prognose von Downgrade- und Ausfallrisiken für die folgenden Gruppen sind bereits in Risk Guard implementiert:

  • Börsennotierte Unternehmen
  • Nicht-börsennotierte Unternehmen
  • Branchen
  • Länder und Regionen

Statt auf veränderte Risikosituationen reagieren zu müssen, wird ein vorausschauendes Agieren ermöglicht, wie beispielsweise der gezielte Einsatz von Kapazitäten für weitergehende Analysen, die Erstellung von (Re-)Ratings oder die Umsetzung von gegebenenfalls notwendigen Portfolio- bzw. Strategieanpassungen

Risk Guard kann überall dort eingesetzt werden, wo drohende Bonitätsverschlechterungen möglichst frühzeitig erkannt werden müssen. Typische Einsatzbereiche finden sich im:

  • Kreditrisikocontrolling
  • Risikomanagement
  • Depot A-Geschäft
  • Portfoliomanagement
  • Asset Management
  • Treasury

Methodik

Risk Guard ermittelt täglich Risikoscores für die gewünschten Adressen eines Portfolios. Signifikante Bonitätsveränderungen werden prognostiziert und auffällige Unternehmen über Warnsignale markiert. Damit kann sich der Nutzer auf die identifizierten Risikoadressen konzentrieren. Je nach Art der verwendeten Information kommen unterschiedliche quantitative Analyseansätze zum Einsatz. Während bei den Modellen für börsennotierte Unternehmen sowie für Länder, Regionen und Branchen Mehrfaktormodelle auf Basis von (Finanz-)Marktdaten verwendet werden, werden für nicht börsennotierte Unternehmen in einem Merton-basierten Modell branchenspezifische Marktdaten mit unternehmensspezifischen Bilanzinformationen verbunden.

Für deutsche Unternehmen, unabhängig davon, ob eine Börsennotierung vorliegt oder nicht, wurden zudem unter Verwendung moderner Machine Learning Methoden nachrichtenbasierte Analysemodelle entwickelt. Diese werten täglich die Informationen aller relevanten deutschsprachigen Nachrichtenquellen aus und verdichten diese ebenfalls zu einem Risikoscore sowie ggf. zu einem Warnsignal.

Alle Modelle werden durch die RSU regelmäßig validiert und weiterentwickelt.

TECHNOLOGIE

Risk Guard als System zur Ermittlung und Administration von Frühwarnsignalen kann einfach und schnell implementiert werden. Durch die Möglichkeit zur Anbindung zusätzlicher institutseigener Signale kann Risk Guard zur zentralen Frühwarnplattform des eigenen Portfolios ausgebaut werden.

Auf Basis der Frühwarninformationen erfolgt eine strukturierte Bewertung auffälliger Adressen, die über den Zeitverlauf nachvollziehbar und transparent bleibt. Eine Adresse wird als auffällig angezeigt, wenn eines der zugehörigen Frühwarnmodelle ein Warnsignal erzeugt. Auffällige Adressen müssen in individuell definierbare Bewertungsstufen kategorisiert werden. Die Bewertungen korrespondieren typischerweise mit internen (Folge-)Prozessen.

Die Anwendung steht sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache zur Verfügung und ist webbasiert; einzige Voraussetzung ist eine VPN-Verbindung (alternativ Crednet). Wie bei allen RSU-Anwendungen erfolgt auch der Betrieb von Risk Guard mit bankenüblichen Sicherheitsstandards. Hohe Datensicherheit wird durch gesicherte Übertragungswege und die revisionssichere Datenspeicherung im Level-3-zertifizierten Rechenzentrum gewährleistet.